EnglishGermanFrenchChinese (Simplified)DutchPortuguese

Warum sich jetzt auf kontemplative Wissenschaften konzentrieren?

Kontemplative Wissenschaft ist interdisziplinär und zielt darauf ab, solche Veränderungen von Geist/Gehirn/Körper in kognitiven, verhaltensbezogenen, emotionalen und Wahrnehmungsbereichen zu klären. Diese konzentrieren sich darauf, solche Veränderungen mit der Neurobiologie und der Erfahrung der ersten Person in Beziehung zu setzen.

In den letzten 2500 Jahren haben sich Achtsamkeitspraktiken langsam von Nordindien über den größten Teil Asiens verbreitet und erreichten schließlich Ende des 20. Jahrhunderts die westliche Wissenschaft und Kultur. Dies war ein wichtiges Ereignis in der Menschheitsgeschichte, denn zum ersten Mal seit zweieinhalb Jahrtausenden konnte die Weisheit kontemplativer Traditionen weltweit geteilt, verstanden und von Menschen übernommen und von der Wissenschaft bewertet werden. Diese Achtsamkeitspraktiken haben ein neues Wissensgebiet hervorgebracht – kontemplative Wissenschaften, die über ihren Ausgangspunkt (Achtsamkeit) hinausgehen und sich dem menschlichen Gedeihen widmen.

Achtsamkeit in der Wissenschaft

Die Grundlagen der Achtsamkeitspraxis sollen vom Buddha gelegt worden sein, und bis heute dienen sie als die Quintessenz der Anleitung zu mehr Frieden, Freiheit und Glück. Es gibt vier Achtsamkeitsstufen:

  1. Achtsamkeit auf Körper und Elemente (Achtsamkeit auf den Atem, auf unsere Schritte beim Gehen, auf das Kauen beim achtsamen Essen, Achtsamkeit auf unsere Organe etc.);
  2. Achtsamkeit auf Gefühle (Achtsamkeit auf angenehme, schmerzhafte und neutrale Gefühle);
  3. Achtsamkeit des Bewusstseins (Achtsamkeit auf den Zustand unseres Geistes); und
  4. Achtsamkeit auf mentale Objekte (Achtsamkeit auf unsere Gedanken, Ideen und Vorstellungen).

Diese vier wesentlichen Grundlagen der Achtsamkeitspraxis zeigen uns, wie wir mit etwas so Einfachem wie Achtsamkeit auf den Atem beginnen und in tiefere Ebenen unserer selbst vordringen können, um mehr Frieden, Freiheit und Glück in unserem Leben zu kultivieren. Um den Paten der modernen Achtsamkeit, Professor Jon Kabat-Zinn, zu zitieren: „Achtsamkeit ist die Praxis, die Aufmerksamkeit absichtlich auf Erfahrungen zu lenken, die im gegenwärtigen Moment stattfinden, ohne zu urteilen“, eine Fähigkeit, die durch fokussierte Meditation entwickelt wird.

Achtsamkeit und andere östliche kontemplative Traditionen wie Meditation, Yoga, intensive Atmung, Mantra-Rezitation brachten schließlich die Bewegung der kontemplativen Wissenschaften im Westen hervor. Die buddhistischen Praktiken, die in die kontemplativen Wissenschaften integriert sind, umfassen verschiedene Methoden zur Kultivierung meditativer Stille (Samatha) und kontemplativer Einsicht (Vipassana). Diese Meditationspraktiken werden sowohl in der Theravada- als auch in der Mahayana-Schule des Buddhismus gelehrt, mit einigen geringfügigen Unterschieden in der Herangehensweise.

Was ist kontemplative Wissenschaft?

Die kontemplative Wissenschaft bildet die Brücke zwischen dem empirischen Studium der Bewusstseinswissenschaft und ihrer subjektiven Analyse durch Kontemplation. Dieses Forschungsfeld konzentriert sich auf die Veränderungen im menschlichen Geist und Körper durch kontemplative Praktiken wie Yoga, achtsamkeitsbasierte Meditation oder Tai Chi. Kontemplative Wissenschaft ist interdisziplinär und zielt darauf ab, solche Veränderungen von Geist/Gehirn/Körper in kognitiven, verhaltensbezogenen, emotionalen und Wahrnehmungsbereichen zu klären. Diese konzentrieren sich darauf, solche Veränderungen mit der Neurobiologie und der Erfahrung der ersten Person in Beziehung zu setzen.

Kontemplation als Begriff kommt aus dem Lateinischen 'Kontemplation' und griechisch 'Theoria.' Der Begriff taucht in der Bibel auch oft zusammen mit dem Wort „Meditation“ auf. Dennoch wird es auch in anderen weisheitsbasierten Traditionen und Religionen gesehen. In der klassischen Zeit wurden Kontemplation und Meditation als allgemeine Technik zur Fokussierung der Aufmerksamkeit angesehen, um die Zustände der Ruhe, Konzentration und Einsicht zu vertiefen.

Kontemplative Wissenschaften umfassen auch eine Untersuchung grundlegender Prinzipien unseres Wohlbefindens, einschließlich Sinn und Zweck, Wege, die Welt zu kennen und zu erfahren, altruistische Arten der Motivation, Freundlichkeit, Liebe, Dankbarkeit, Mitgefühl, Vergebung und philosophisches Verständnis von uns selbst, Weisheit und die Natur des Leidens. Darüber hinaus können kontemplative Wissenschaften auch Untersuchungen zu sozialer Gerechtigkeit, Konflikten und Frieden für die Menschheit beinhalten.

Kontemplative Praktiken und ihre Vorteile

Kontemplative Praxis bezieht sich auf eine bestimmte Art der Beobachtung, bei der es eine totale Hingabe gibt, die Natur der Realität zu enthüllen, zu klären und zu manifestieren. Kontemplation bezieht sich auch auf einen reflektierenden Erkenntnisstil, der es uns ermöglichen kann, uns an bedeutsamen Handlungen zu beteiligen und uns selbst und anderen in der Gesellschaft zu dienen.

In den letzten Jahren haben zahlreiche Studien gezeigt, dass Achtsamkeitsmeditationstechniken mit der Reduzierung von Stress, der Stärkung der Immunfunktion, der Linderung von Depressionen und Angstzuständen und der Verringerung von Berichten über chronische Schmerzen bei Patienten verbunden sind. Angesichts der offensichtlichen psychologischen und physiologischen Vorteile meditativer Techniken bei der Linderung von Angst, Stress und Depression scheint es ziemlich klar zu sein, dass sich östliche und westliche Ansätze erfolgreich integriert haben.

Weitere Fortschritte in der kontemplativen Wissenschaft und ihren Praktiken ermöglichten es uns, Wege aufzuzeigen, wie wir uns um uns selbst und andere kümmern können, die Frieden, Glück, Gesundheit und Wohlbefinden für Einzelpersonen und Gemeinschaften fördern. Durch das Studium verschiedener, evidenzbasierter kontemplativer Praktiken können wir jetzt feststellen, warum, wie und wann bestimmte Praktiken unserer Gesundheit, unserem Fokus, unserem Wohlbefinden, unserem Lernen, unserem Selbstmitgefühl, unserer Empathie, unseren positiven Emotionen, unserem mitfühlenden Handeln und unserer Kommunikation zugute kommen können Burnout-Prävention.

Einfach ausgedrückt, trainieren kontemplative Praktiken Fähigkeiten, indem sie einer typischerweise unregulierten geistigen oder körperlichen Gewohnheit ein gewisses Maß an Beschränkung auferlegen oder eine gewisse Disziplin auferlegen. Ihr charakteristisches Merkmal ist, dass sie von Menschen verlangen, freiwillige Kontrolle auszuüben, um sich auf bestimmte Objekte (z. B. ihren Atem) oder mentale Inhalte (z. B. ihr Leiden oder ihre Linderung davon) zu konzentrieren. Solche aufmerksamen, achtsamen Praktiken führen zur Entwicklung der Konzentrationsfähigkeit, zum effektiven Verständnis und Umgang mit Emotionen und Stress, zum Erwerb von Wissen über sich selbst und zur Entwicklung einer prosozialen Einstellung.

Nondualität und kontemplative Wissenschaften

Das Kultivieren einer Wahrnehmungsänderung weg von einer vorherrschenden Ego-Selbstidentifikation hin zu Selbstverwirklichung und nondualem Bewusstsein ist ein Ziel vieler meditativer Philosophien und Praktiken, einschließlich kontemplativer Praktiken. Methoden der nichtdualen Verwirklichung sind zahlreich und umfassen kognitive Prozesse der Desidentifikation, die Kontemplation der uralten Frage „Wer bin ich?“, das Sitzen in Gewahrsein ohne Fokussierung, das Isolieren des nichtdualen Gewahrseins durch fokussierte Aufmerksamkeit oder die Verwendung von Mantras. Obwohl Achtsamkeit an sich kein nonduales Gewahrsein ist, kann es einer der Wege sein, sich ihm zu nähern.

Durch diese Methode der nichtdualen Verwirklichung verliert eine Person jegliches Gefühl der Trennung von der Welt und erfährt die Welt als Selbst. Ein solcher Bewusstseinszustand ist typischerweise durch ein großes Gefühl der Liebe für andere und ein Gefühl der Gedanken- und Gefühlsfreiheit gekennzeichnet. Wie der Arzt Javier García Campayo in seinem Buch erklärt: „Leerheit und Nicht-Dualität„Selbsterkenntnis durch nonduale Verwirklichung ermöglicht es uns, weniger authentische, egogetriebene Identitäten loszulassen. Es ist ein Ziel, für das es sich zu kämpfen lohnt.

Kontemplative Wissenschaften und grundlegender Frieden

Während Neurowissenschaft und Psychologie alle ihr Licht auf die kognitiven Prozesse geworfen haben, die es uns ermöglichen, zu überleben und zu gedeihen, bietet kontemplative Wissenschaft eine bahnbrechende Perspektive für die Erweiterung der menschlichen Fähigkeit, echtes Wohlbefinden zu verwirklichen. Es schafft auch eine Verbindung zwischen der materiellen Welt und dem Unterbewusstsein, die über das traditionelle wissenschaftlich fundierte Verständnis des Selbst hinausgeht.

Ohne die Schulung von Verstand und Herz sind die Menschen nicht in der Lage, mit sich selbst im Reinen zu sein. Daher sind sie nicht in der Lage, eine friedliche Welt für sich und andere zu schaffen. Die Kultivierung von Liebe, Friedfertigkeit, Mitgefühl und Harmonie ist entscheidend für die Lösung der Konflikte und Probleme, mit denen die Menschheit heute konfrontiert ist. Wirklicher Frieden, Ruhe, Aufmerksamkeitsfähigkeit und Konzentration sind entscheidende Werkzeuge für diejenigen, die sich nach Selbsterforschung und Selbstverständnis sehnen. Wenn der Zweck unseres Lebens darin besteht, „sich selbst zu erkennen“, gibt es keinen besseren Weg, dies zu tun, als durch kontemplative Praktiken.

Wieso den? Weil kontemplative Praktiken eine Lösung für das Leiden sind, das durch die Vernachlässigung unseres Innenlebens verursacht wird. Nur durch das Einbeziehen und Integrieren kontemplativer Praktiken können wir Fundamentales erreichen persönlichen Frieden und fange an, die Welt zu heilen. Durch die Kombination dieser Praktiken können wir lernen, besser mit den Höhen und Tiefen des Lebens umzugehen und ethische Werte und positive Emotionen wie Liebe, Frieden, Mitgefühl und Gleichmut zu kultivieren. Darüber hinaus können diese Praktiken Menschen bei ihren intellektuellen Aktivitäten helfen, indem sie ihre Aufmerksamkeit verfeinern, einen dauerhaften Fokus entwickeln und ihnen Werkzeuge zur Bewältigung der Härten des Lebens an die Hand geben. So können kontemplative Wissenschaften und ihre Praktiken als Weg aus dem Leiden für die Menschen und die ganze Welt angesehen werden.

Studien haben gezeigt, dass Menschen, die Meditation oder andere kontemplative Praktiken lernen, wissen, dass es möglich ist, sich wiederholende emotionale und konzeptionelle Muster zu stoppen und sich auf das wahre Potenzial des Geistes einzustimmen. Sie können Freiheit von Depressionen, Angstzuständen, starrem Urteilsdenken usw. erfahren. Sie können in der Meditation ein Gefühl der Ermächtigung erreichen, wenn sie erkennen, dass sie nicht Opfer der sich wiederholenden Negativität des Geistes sein müssen. Sie können miterleben, wie dieses Vertrauen langsam alle Bereiche ihres Lebens bereichert.

Obwohl Meditation manchmal als modernistischer Impuls zur Selbstfindung und Transformation wahrgenommen wird, erwarten kontemplative Wissenschaftler von einer Person, dass sie die Nichtexistenz eines einheitlichen Selbst entdeckt. Nehmen wir jedoch an, Meditation oder eine andere meditative Praxis wird als Werkzeug zur Selbstverbesserung verwendet. In diesem Fall kann es das Ego und die Vorstellung von Selbst stärken, anstatt zu Nicht-Selbst zu führen. Der richtige Weg, diese Praktiken anzugehen, besteht also darin, nicht nach Selbstverbesserung zu streben, sondern nach Mitgefühl für alle. Andernfalls werden kontemplative Praktiken zur Selbstverbesserung unweigerlich die Selbstidentität fördern.

Der Sinn von Achtsamkeit, Meditation und kontemplativen Praktiken besteht nicht darin, unseren Geist von der phänomenalen Welt zu lösen, sondern dem Geist zu ermöglichen, vollständig in der Welt präsent zu sein und Mitgefühl, Liebe und Frieden in unserer Interaktion mit der Welt zu kultivieren. Wir müssen in unseren Handlungen vollständig präsent sein, damit unser Verhalten durch eine mitfühlende Einsicht in die missliche Lage anderer zunehmend reaktionsfähiger und bewusster wird, nicht nur für unsere Wahrnehmungen, sondern für das Ganze. Die Wahrheit ist, dass wir die Welt zum Besseren verändern können, aber um die Welt zu verändern, müssen wir bei uns selbst beginnen. In der Tat ein lohnendes Ziel.

Mit dem neuen Vorsitzender der World Happiness Foundation on Kontemplative Wissenschaften An der Universität Zaragoza in Spanien schaffen wir eines der fortschrittlichsten Zentren, um über das aktuelle Wissen und die Praxis hinauszugehen.

Teilen

Wonach suchst du?

Kategorien

Weltglücksfest 2022

Klicken Sie für weitere Informationen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Starten 

Die Zahl der Menschen aus Randgruppen und Menschen mit

Gerechtigkeit

Die Welt unternimmt weiterhin Schritte in Richtung Gleichberechtigung, aber

Diversität

Auch wenn Vielfalt eines der wichtigsten Unternehmens ist

Abonnieren

Wir halten Sie über neue und bedeutsame Entdeckungen auf dem Laufenden