EnglishGermanFrenchChinese (Simplified)DutchPortuguese

Die Macht der Zugehörigkeit freisetzen

Wenn wir die Kraft der Zugehörigkeit freisetzen, erreichen wir die ultimative Form der Freiheit – die Freiheit, sich nicht ändern zu müssen, um akzeptiert zu werden und geschätzt und respektiert zu werden, weil wir genau das sind, was wir sind.

Die Macht der Zugehörigkeit freisetzen

Wenn man sich nur umsieht, ist es unmöglich, die Bedeutung sozialer Interaktionen und der Zugehörigkeit zur menschlichen Gesellschaft zu übersehen. Von unseren frühesten Kindheitserinnerungen an und das ganze Leben lang sind Beziehungen entscheidend für unser Zugehörigkeitsgefühl.

Zugehörigkeit zu erfahren, zu wissen, wo und zu wem wir gehören, ist ein wesentlicher Bestandteil der menschlichen Existenz. Als Kinder gehören wir zuerst zu unserer Familie, dann zu einer kulturellen Gruppe, einer Nachbarschaft und einer größeren Gemeinschaft. Dies hilft uns als menschliche Individuen, unsere Identitäten zu formen und zu definieren und zu formen, wer wir werden.

Das angeborene Bedürfnis nach Verbundenheit und Zugehörigkeit ist so alt wie die Menschheit selbst. Obwohl jeder von uns ein autonomes Individuum mit eigenen Zielen ist, sind wir auch Mitglieder von Gruppen – oder streben danach. Gruppen, die uns führen, uns lehren und uns stützen. 

Menschen gedeihen in Gruppen, und durch soziale Vergleiche definieren sie ihr Selbstbewusstsein und ihre soziale Identität. Sie erreichen ihre Ziele sogar leichter, als wenn sie alleine arbeiten würden. Tatsächlich haben in den letzten Jahren zahlreiche Untersuchungen gezeigt, dass soziale Verbindungen das Herzstück der körperlichen und psychischen Gesundheit sind, aber nur wenige von uns wissen, wie wichtig sie sind. 

Eine Krankheit des Körpers und des Geistes

Einsame Menschen sind anfälliger für Angstzustände, Depressionen und allgemeines asoziales Verhalten sowie für andere körperliche und/oder geistige Gesundheitsprobleme. Laut Mavis Tsai, einer klinischen Psychologin und Forschungswissenschaftlerin und stellvertretenden Direktorin des Center for Science of Social Connection der University of Washington, „erhöht Einsamkeit das Risiko eines vorzeitigen Todes ebenso wie übermäßiges Rauchen, Trinken und Fettleibigkeit“. Das Problem der weit verbreiteten Einsamkeit und des Mangels an sozialer Verbindung und Integration ist so schwerwiegend geworden, dass es jetzt als „Epidemie der Einsamkeit“ bezeichnet wird. 

Einsamkeit – eine neue Plage der modernen Welt

Eine aktuelle Studie der AARP Foundation hat gezeigt, dass jeder dritte Amerikaner ab 45 einsam ist. Tatsächlich betrifft es Jung und Alt gleichermaßen. Obwohl manche Menschen gerne denken, dass sie alleine besser dran sind, strebt der Großteil der Menschheit nach Verbindung und Teil von etwas zu sein. Wie Radha Agrawal in ihrem Buch erklärt Gehören, Isolation ist die neue Epidemie. Wir sind jetzt alleiner als je zuvor. Es gibt zu viele Möglichkeiten zu kommunizieren. Wir sind online, wir sind offline, wir sind völlig verwirrt darüber, wie wir unsere Leute in dieser Welt finden.

Damit Einsamkeit existieren kann, sind zwei Dinge erforderlich – ein Mangel an Bedeutung in den Beziehungen einer Person (oder das vollständige Fehlen davon) und ein Gefühl des Selbst als von anderen getrennt. Die Moderne hat uns die Freiheiten gebracht, die wir uns gewünscht haben, aber sie hat auch Unsicherheit und Isolation gebracht. Veränderungen der Wirtschaftsstrukturen, der Philosophie und des sozialen Lebens haben neue Sichtweisen auf die Welt und unseren Platz in ihr geschaffen. Einsamkeit wurde mit der Zunahme von Single-Haushalten, weniger persönlichen Interaktionen und dem Einfluss von Social Media weit verbreitet und praktisch alltäglich. 

All dies und mehr waren für Mavis Tsai ein Katalysator für ihre Kreation Funktionalanalytische Psychotherapie. FAP ist eine kontextbezogene Verhaltenstherapie und rationale Therapie, die die Kraft der therapeutischen Beziehung nutzt, um das Leben der Menschen zu verändern. Wie sie es ausdrückt: „Unsere Fähigkeit, enge Beziehungen aufzubauen, ist nicht nur der Kern unserer psychischen Gesundheit, sondern zwischenmenschliche Nähe hilft uns, länger zu leben.“

Der Zusammenprall der beiden Pandemien

Die Überschneidung der „Epidemie der Einsamkeit“ und der aktuellen Coronavirus-Pandemie löst weit verbreitete Beunruhigung aus. Da mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung vollständig abgeriegelt ist und soziale Distanzierung zur neuen Normalität wird, steigen die Risiken bestimmter psychischer Gesundheitsprobleme wie Depressionen, Stress und Angstzustände. Und je länger die Pandemie andauert, desto langfristiger werden diese Probleme.

Soziale Distanzierung vs. physische Distanzierung

Aufgrund der Notwendigkeit einer schnellen und massiven Verhaltensänderung ist der Begriff „soziale Distanzierung“ zu einem alltäglichen Ausdruck geworden, der von Medien und Politikern verwendet wird, um den nationalen Beitrag zum Kampf gegen das Coronavirus zu beschreiben. Obwohl sich dieser Begriff als erster Aufruf zum Handeln bewährt hat, sollte er aufgegeben werden, da es bei den Lockdown-Maßnahmen nur darum geht, von Menschen getrennt zu sein – nicht sozial von ihnen isoliert zu sein.

Solange die physische Distanz eingehalten wird, besteht keine Notwendigkeit, die Verbindungen zu unseren Freunden und Familien abzubrechen. Die Verfügbarkeit von Technologie und sozialen Netzwerken erweist sich eindeutig als Vorteil, daher sollten wir sie auf alle möglichen Arten nutzen, um physische Distanz zu wahren und gleichzeitig die soziale Konnektivität zu fördern.

Die Macht der Zugehörigkeit und der sozialen Verbindung

Zugehörigkeit zu haben ist eine universelle Erfahrung. Zugehörigkeit bedeutet, als Mitglied einer Gruppe akzeptiert zu werden und ist ein menschliches Bedürfnis, genau wie das Bedürfnis nach Nahrung, Wasser und Sicherheit. Wenn sich Menschen eingeschlossen und mit anderen verbunden fühlen, können sie in schwierigen Zeiten geistig und körperlich stärker und widerstandsfähiger sein.

Wenn wir die Kraft der Zugehörigkeit freisetzen, erreichen wir die ultimative Form der Freiheit – die Freiheit, sich ändern zu müssen, um akzeptiert zu werden und geschätzt und respektiert zu werden, weil wir genau das sind, was wir sind. Ohne sie können sich Menschen nur als Außenseiter fühlen – sogar als Eindringlinge. Dies führt schließlich dazu, dass man sich ausgeschlossen und zum Schweigen gebracht fühlt. Schlimmer noch, wenn Menschen, insbesondere als Mitarbeiter, nicht darauf vertrauen, dass sie ihre Meinung äußern können, ohne verurteilt oder bestraft zu werden, werden sie nur das sagen, was die Unternehmensleitung hören möchte.

Um ein Zugehörigkeitsgefühl für Menschen in jeder Art von Organisation zu schaffen, müssen Führungskräfte engagiert sein. Sie müssen Zeit und Energie investieren, um zu verstehen, was mit ihren Leuten los ist – ihre Ziele, Hoffnungen und Träume, ihre Unsicherheiten und Ängste. Die Förderung von Vertrauen und Zugehörigkeit macht diese Organisation human und schafft einen Ort, an dem Menschen sein möchten. 

Während der Weltglücksfest, werden sich Vordenker treffen, um sich darauf zu konzentrieren, die Treiber zu fühlen, zu verstehen und zu handeln, um Individuen und Gesellschaften zu entwickeln und zu erweitern, die gedeihen. Wenn Sie ein anderer Sucher nach neuen Paradigmen sind und mit Ihren Ideen und Träumen beitragen möchten, würden wir Sie gerne vorstellen. LOGIN und werde ein Teil der weltweiten Glücksgemeinschaft.

Teilen

Wonach suchst du?

Kategorien

Weltglücksfest 2022

Klicken Sie für weitere Informationen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Starten 

Die Zahl der Menschen aus Randgruppen und Menschen mit

Gerechtigkeit

Die Welt unternimmt weiterhin Schritte in Richtung Gleichberechtigung, aber

Diversität

Auch wenn Vielfalt eines der wichtigsten Unternehmens ist

Abonnieren

Wir halten Sie über neue und bedeutsame Entdeckungen auf dem Laufenden