EnglishGermanFrenchChinese (Simplified)DutchPortuguese

Psychische Gesundheit und Mädchen

Da psychische Gesundheit ein heißes Thema in der heutigen Gesellschaft ist, werden psychische Erkrankungen heute offener diskutiert als je zuvor. Dieses gesteigerte Bewusstsein hat eine Zunahme der Stigmatisierung und Diskriminierung der psychischen Gesundheit mit sich gebracht. Obwohl psychische Probleme nichts sind, wofür man sich schämen muss, werden diese Herausforderungen oft als Zeichen von Schwäche angesehen. Aber was ist mit Mädchen? Genauer gesagt sind heranwachsende Mädchen einem größeren Risiko ausgesetzt, an psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Angstzuständen zu erkranken, die verheerende Folgen für ihr psychisches Wohlbefinden und ihre Zukunft haben können. Es ist an der Zeit, dass wir auch über die psychische Gesundheit von Mädchen sprechen!

Mädchen, junge Frauen und ihre psychische Gesundheit

Wenn wir die Grippe haben oder uns verletzen, warten die meisten nicht damit, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Außerdem sind viele von uns verantwortungsbewusst genug, um sich jährlich einer körperlichen Untersuchung zu unterziehen, damit Ärzte unseren Körper „untersuchen“ können. Und doch wird der psychischen Gesundheit selten so viel Aufmerksamkeit geschenkt. Das mit psychischen Erkrankungen verbundene Stigma zwingt die Menschen dazu, die Symptome zu ignorieren, was die Situation auf lange Sicht verschlimmert. Aber unsere geistige Gesundheit ist genauso wichtig wie die körperliche Gesundheit. Wenn dies bei erwachsenen Menschen passiert, stellen Sie sich vor, welche Probleme junge Menschen, insbesondere Mädchen, haben können. Für Mädchen und junge Frauen kann es besonders schwierig sein, zu erkennen oder zuzugeben, dass sie Hilfe brauchen, und die Unterstützung und Fürsorge zu erhalten, die sie brauchen, um zu heilen.

Der Druck, anderen zu gefallen und erfolgreich zu sein, und die allgegenwärtige Diskriminierung, Homophobie, Traumata, Stereotypen und Gewalt machen es schwierig, als Frau aufzuwachsen, insbesondere für Mädchen aus unterprivilegierten Gemeinschaften, die einem größeren Risiko von Depressionen, Angstzuständen und niedrigem Selbstbewusstsein ausgesetzt sind. Wertschätzung. Heutzutage gibt jeder fünfte Teenager an, an einer psychischen Erkrankung zu leiden, und bei Mädchen steigen die Zahlen. Die Zahl der Mädchen, die Selbstmord begehen, hat sich in den letzten 15 Jahren verdreifacht!

Mädchen stehen heute vor einer echten psychischen Gesundheitskrise, und das ist eine Tatsache. Leider fühlen sich zu viele aufgrund der vorherrschenden Stigmatisierung oder des fehlenden Zugangs zu erschwinglicher, qualitativ hochwertiger Gesundheitsversorgung unwohl, um Hilfe zu bitten. Aber wenn sie nicht behandelt werden, können psychische Probleme schwerwiegende und lebenslange Folgen haben. Mädchen mit psychischen Gesundheitsproblemen neigen dazu, sich aus dem Unterricht und von Aktivitäten zurückzuziehen, sich auf ungesunde Beziehungen einzulassen, sich selbst zu verletzen usw.

Indem wir die psychische Gesundheit von Mädchen unterstützen, können wir ihre Fähigkeit stärken, ein gesundes, sinnvolles und erfülltes Leben zu führen. Sie sind unsere zukünftigen Ärztinnen, Lehrerinnen, Mütter, Wissenschaftlerinnen usw. Genauer gesagt sind sie unsere Zukunft. Sie brauchen einen sicheren Raum, um ihre Gefühle auszudrücken und zu erkennen, dass sie nicht allein sind. Sie brauchen Ressourcen und Unterstützung, um mit Körperbild- und Selbstwertproblemen, Herausforderungen in der Schule und zu Hause und persönlichen Beziehungen umzugehen. Vor allem müssen sie das Stigma, das damit einhergeht, niederreißen.

Stigmatisierung der psychischen Gesundheit und der Kampf der Jugendlichen mit dem Thema

Die psychische Gesundheit von Mädchen ist ein wachsendes Anliegen in unserer Gesellschaft. Das Problem wird komplizierter, wenn man berücksichtigt, dass wir in einer Zeit des kollektiven Traumas leben und Wege finden müssen, um uns kollektiv davon zu heilen. Psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angstzustände, Essstörungen, Selbstverletzung und Sucht sind bei Mädchen und jungen Frauen seit Jahren auf dem Vormarsch und werden immer schlimmer.

Psychische Erkrankungen sind in der Regel auf kognitive, emotionale und physische Faktoren zurückzuführen, die häufig durch Umweltstressoren verursacht werden, einschließlich Traumata und Missbrauch. Der Umgang mit dieser Art von Problemen kann Mädchen auf tiefere Pfade psychischer Erkrankungen führen. Wieso den? Denn Mädchen und junge Frauen werden von der Gesellschaft mit höheren Erwartungen konfrontiert. Anstatt ihre Jugend zu genießen und zu lernen, wer sie sind, sind Mädchen gestresst und überfordert. Psychische Erkrankungen können sich auch darauf auswirken, wie sie sich verhalten, denken, fühlen oder mit anderen interagieren. 

Die Stigmatisierung der psychischen Gesundheit von Mädchen hat dazu geführt, dass viele Frauen nicht über ihre Krankheiten sprechen, weil sie befürchten, von der Gesellschaft für ein Problem verurteilt zu werden, das Unterstützung benötigt. Während psychische Gesundheit heute in der Community mehr diskutiert wird, stigmatisiert die Öffentlichkeit psychische Störungen immer noch, die denken, dass psychische Probleme keine echten Krankheiten, sondern Zeichen von Schwäche sind. Dies kann für Mädchen äußerst schwierig sein, da es sie daran hindert, die benötigte Hilfe zu erhalten und gleichzeitig den Alltag wie andere junge Frauen in ihrem Alter zu leben. 

Die Medien verewigen das Stigma der psychischen Gesundheit um junge Frauen, die Teenager-Mädchen mit psychischen Erkrankungen oder Depressionen oft als „Psycho-Teenager“ oder Mädchen darstellen, die in der Schule Unruhestifter sind. Wenn psychische Erkrankungen den mentalen Zustand von Mädchen beeinflussen, kann dies zu Wut, Traurigkeit und Stimmungsschwankungen führen, was bedeutet, dass sie sich häufig von Gleichaltrigen, Familienmitgliedern und Freunden zurückziehen und ein geringes Selbstwertgefühl erfahren. 

Viele psychische Störungen sind auch mit Selbstwertproblemen, Essproblemen wie Anorexie und Bulimie verbunden, die bei Mädchen im Teenageralter mit psychischen Problemen häufig vorkommen, aber oft unbemerkt oder unbehandelt bleiben. Viele psychische Störungen sind auch mit Drogenmissbrauch und Sucht verbunden, was sich auf den psychischen Zustand von Mädchen und die Beziehungen zu Familienmitgliedern, Freunden und Partnern auswirkt.

Dennoch können Mädchen helfen, die Stigmatisierung der psychischen Gesundheit zu bekämpfen, indem sie sich zu Wort melden, am Gespräch teilnehmen und anderen helfen, psychische Erkrankungen besser zu verstehen, was zu mehr Akzeptanz in der Gesellschaft führt. Sie müssen auf sich selbst und ihr geistiges Wohlbefinden achten, denn es ist wichtig, dass sie zu glücklichen Frauen heranwachsen, die bereit sind, die Zukunft zu führen.

Conclusion

Eine gute psychische Gesundheit ist für das Leben von Mädchen und die Gesundheit unserer Welt von entscheidender Bedeutung. Sie zu unterstützen erfordert uns alle – Eltern, Schulen, Gemeinden und Organisationen, die sich mit dieser Angelegenheit befassen. Wir müssen zusammenarbeiten, um junge Frauen zu unterstützen und uns für sie einzusetzen. Die zukünftigen Generationen zählen auf uns.

Lese Teil 2 (Die Bedeutung der psychischen Gesundheit im Frauensport) Der Reihe zu psychischer Gesundheit und Mädchen/Frauen

Teilen

Wonach suchst du?

Kategorien

Weltglücksfest 2022

Klicken Sie für weitere Informationen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Starten 

Die Zahl der Menschen aus Randgruppen und Menschen mit

Gerechtigkeit

Die Welt unternimmt weiterhin Schritte in Richtung Gleichberechtigung, aber

Diversität

Auch wenn Vielfalt eines der wichtigsten Unternehmens ist

Abonnieren

Wir halten Sie über neue und bedeutsame Entdeckungen auf dem Laufenden