EnglishGermanFrenchChinese (Simplified)DutchPortuguese

Glücklich und unglücklich

Menschliche Emotionen sind eine chaotische Mischung aus verworrenen, (un)reinen, tiefen und oft widersprüchlichen Gedanken und Gefühlen, wie alles andere in unserem Leben. Laut einem Forschungsprojektekönnen positive und negative Emotionen und Wirkungen relativ unabhängig voneinander in unserem Gehirn koexistieren. Diese Forschung sagt uns, dass die rechte Hemisphäre negative Emotionen bevorzugt verarbeitet, während positive Emotionen von der linken Gehirnhälfte verwaltet werden.

Es ist wichtig zu wissen, dass Menschen biologisch gesehen nicht dafür geschaffen sind, glücklich zu sein. Klingt unglaublich, oder? Es ist jedoch wahr. Menschen sind dazu geschaffen, zu überleben und sich fortzupflanzen, nicht glücklich zu sein. Das sind zweifellos herausfordernde Aufgaben. Menschen sollen kämpfen, kämpfen und streben, Sicherheit und Befriedigung suchen, Bedrohungen abwehren und Verletzungen vermeiden. Das hält uns jedoch nicht davon ab, glücklich sein zu wollen.

Glück steht oft ganz oben auf den persönlichen Zielen, weit über materiellen Erfolgen. Schon als Kinder wollen wir meistens Geschichten hören, die mit „glücklich bis ans Ende“ enden. Gleichzeitig ist Glück oft schwer fassbar und schwer zu erreichen, daher neigen wir dazu, uns zu fragen, ob wir jemals glücklich sein werden. Die Antwort hängt davon ab, was wir unter Glück verstehen.

Sollen wir immer positiv sein? Nun, nein. Aber sind wir dazu bestimmt, ein sinnvolles Leben zu führen? Gewiss. Auch wenn diese Forschung zeigt, dass die Chancen möglicherweise nicht zu unseren Gunsten stehen, heißt das nicht, dass wir nicht danach streben sollten, ein sinnvolles und erfülltes Leben zu führen. Wie bei allem anderen erfordert Glück kontinuierliche Anstrengung.

Zwei Ansätze zum Glück

Es gibt zwei allgemeine Herangehensweisen, um Glück zu erreichen: eine hedonische, vergnügungsorientierte Herangehensweise und eine eudaimonische, vollständig verwirklichte Herangehensweise. Man fördert die Vorstellung, glücklich zu sein, wenn man sich glücklich fühlt. Der andere erklärt, dass man sich nicht glücklich fühlen muss, um wirklich glücklich zu sein.

Wenn es um den hedonischen Ansatz geht, sind die Dinge ziemlich offensichtlich. Dieser Ansatz wird als Streben nach Vergnügen und Vermeidung oder Minimierung von Leiden charakterisiert. Aber wenn Glück bedeutet, positiven Emotionen nachzujagen und negative zu vermeiden, sind wir dazu verdammt, ihnen für immer nachzujagen. Denken Sie daran, die Evolution hat uns so geformt.

Es ist weder normal noch möglich, nur positive Emotionen zu empfinden, noch ist es notwendig. Negative Emotionen spielen eine wichtige Rolle in unserem Leben, und sie zu unterdrücken, kann uns mehr schaden als nützen. 

Auf der anderen Seite geht es bei der eudämonischen Herangehensweise an das Glück weniger darum, sich gut zu fühlen, als vielmehr darum, zu versuchen, gut zu SEIN. Um die Forscher Richard M. Ryan und Edward L. Deci zu zitieren: „Wohlbefinden ist nicht so sehr das Ergebnis oder der Endzustand, sondern ein Prozess der Erfüllung oder Verwirklichung des eigenen Daimons oder der wahren Natur – das heißt, das eigene tugendhafte Potenzial zu erfüllen und so zu leben, wie man von Natur aus leben sollte.“

Das mag abschreckend klingen, weil die meisten von uns sich darauf konzentrieren, ihren täglichen Verpflichtungen nachzukommen, anstatt über unser tugendhaftes Potenzial nachzudenken. Aber hier liegt das Wunder eines sinnvollen Lebens! Wie der berühmte Psychologe David Fieldman sagt: „Die befriedigendsten Formen der Bedeutung erblühen vielleicht nicht, wenn wir sie direkt verfolgen, sondern wenn wir stattdessen nach Liebe, Schönheit und Gerechtigkeit suchen.“

Das Geheimnis eines glücklichen, sinnvollen Lebens besteht darin, uns jeden Tag daran zu erinnern, das Richtige zu tun, zu lieben, anderen zu helfen und andere Erfahrungen zu machen, während wir aus den negativen lernen. Der eudaimonische Ansatz zum Glück lehrt uns diese ultimative Regel – Glück ist kein Ziel, sondern eine Lebensweise.

Lesen Sie Teil 3 der Serie – Glück finden in schweren Zeiten

Teilen

Wonach suchst du?

Kategorien

Weltglücksfest 2022

Klicken Sie für weitere Informationen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Starten 

Die Zahl der Menschen aus Randgruppen und Menschen mit

Gerechtigkeit

Die Welt unternimmt weiterhin Schritte in Richtung Gleichberechtigung, aber

Diversität

Auch wenn Vielfalt eines der wichtigsten Unternehmens ist

Abonnieren

Wir halten Sie über neue und bedeutsame Entdeckungen auf dem Laufenden