EnglishGermanFrenchChinese (Simplified)DutchPortuguese

Die Erforschung der biologischen Basis für Glück

Warum sind manche Menschen glücklicher als andere, obwohl sie im selben Land unter mehr oder weniger ähnlichen Umständen leben? Zu wissen, warum manche Menschen sich in ihrem Leben besser fühlen als andere können Forschern Hinweise geben darüber, wie man den Bedürftigsten am besten helfen kann. Genetisch informierte Forschung kann wertvolle Hinweise liefern, wie z. B. Zwillings- und Familienstudien.

Eine solche Studie arbeitete mit Daten, die auf vier Arten von Zwillingspaaren basierten: genetisch eineiige und zweieiige Zwillinge, die zusammen aufgewachsen sind, und eineiige und zweieiige Zwillinge, die kurz nach der Geburt getrennt wurden. Das Forschungsteam hat die getrennten Zwillinge zusammengebracht und ihr Wohlbefinden beurteilt. Sie haben herausgefunden, dass getrennt aufgewachsene Zwillinge sich in Bezug auf ihr Wohlbefinden ähnlicher wurden als zweieiige Zwillinge, die zusammen aufgewachsen sind. Dieser Befund war der erste, aber sehr starke Hinweis darauf, dass genetische Unterschiede zwischen Menschen eine Quelle für Unterschiede im Glück sind. Seit dieser grundlegenden Studie haben Dutzende anderer Zwillingsfamilienstudien zu ähnlichen Ergebnissen geführt. Sie alle haben gezeigt, dass genetische und umweltbedingte Einflüsse wichtig für das unterschiedliche Wohlbefinden von Individuen sind, die in derselben Gesellschaft leben.

Studien, die auf europäischen Abstammungsproben basieren, zeigen, dass genetische Unterschiede zwischen Menschen etwa 40% der Unterschiede im Glück ausmachen, während die verbleibende Varianz auf individuelle Umwelteinflüsse zurückzuführen ist. Eine weitere wichtige Erkenntnis ist, dass die Bedeutung genetischer Einflüsse nicht von Geburt an festgelegt ist, sondern sich im Laufe des Lebens und in Reaktion auf aktuelle Umweltbedingungen ändern kann. 

Man kann mit Sicherheit sagen, dass Schätzungen der Bedeutung genetischer und umweltbedingter Einflüsse nur der Ausgangspunkt für viele weitere Forschungen sind, die die komplizierten Wege untersuchen, auf denen sich genetische und umweltbedingte Neigungen über eine Lebensspanne hinweg und als Reaktion auf sich ändernde Erfahrungen und Expositionen auswirken. Hinzu kommt eine zusätzliche Komplexität: Es ist nicht nur wahrscheinlich, dass es Wechselwirkungen zwischen genetischen und Umwelteinflüssen gibt, sondern unsere Umwelterfahrungen und -belastungen werden wahrscheinlich auch aktiv von uns und den Menschen, mit denen wir uns umgeben, geprägt.

Angesichts der robusten Heritabilitätsschätzung von 40 % und der Fortschritte in der Molekulargenetik ist es wichtig, über eine Schätzung hinauszugehen, die auf Zwillingsfamiliendesigns basiert, um nach Unterschieden im menschlichen Genom zu suchen, um Unterschiede im Wohlbefinden zu erklären. Ein besseres Wissen über die Verbindung zwischen dem menschlichen Genom und dem Wohlbefinden könnte das Verständnis der zugrunde liegenden biologischen Prozesse verbessern, um verbesserte Präventions- und Interventionsprogramme zu unterstützen. Dies könnte sogar personalisierte Interventionen zum Wohlbefinden ermöglichen.

Ein naheliegendes Organ, das untersucht werden sollte, um Unterschiede im Wohlbefinden von Individuen zu erklären, ist das Gehirn, ein wichtiger Akteur bei der Stimmungs- und Emotionsregulation. Neben dem Gehirn könnten viele menschliche Körperprozesse wichtig sein, um individuelle Unterschiede in Bezug auf Glück und Wohlbefinden zwischen Individuen zu erklären. Beispielsweise wurden Unterschiede in den Neurotransmitterspiegeln, Hormonspiegeln und der Aktivität von Immunparametern mit dem Wohlbefinden in Verbindung gebracht.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass genetische Studien wahrscheinlich ein Gamechanger für die Untersuchung von Glück und Wohlbefinden sein und einen bahnbrechenden Einfluss auf Interventionsmodelle und -strategien haben werden. Derzeit befinden sich solche Modelle und Strategien noch in einem frühen Stadium. Weitere Studien in diesem Bereich werden beleuchten, wie Glück und Gesundheit durch soziale Selektion oder Kausalität geformt werden können, und uns direkt darüber informieren, wie vorteilhafte Nachbarschaften geschaffen werden können, die Manifestationen genetischer Risiken verhindern und Chancen für verschiedene Individuen und Bevölkerungsgruppen fördern.

John Helliwell über den World Happiness Report 2022
Jeffrey Sachs und Luis Gallardo sprechen über den Zustand des Weltglücks

Lesen Sie weiter über die Ergebnisse des World Happiness Report 2022. Erkenntnisse aus der ersten globalen Umfrage zu Balance und Harmonie

Teilen

Wonach suchst du?

Kategorien

Weltglücksfest 2022

Klicken Sie für weitere Informationen

Das könnte Ihnen auch gefallen

Starten 

Die Zahl der Menschen aus Randgruppen und Menschen mit

Gerechtigkeit

Die Welt unternimmt weiterhin Schritte in Richtung Gleichberechtigung, aber

Diversität

Auch wenn Vielfalt eines der wichtigsten Unternehmens ist

Abonnieren

Wir halten Sie über neue und bedeutsame Entdeckungen auf dem Laufenden